Fussball-Bundesliga

 

 

Fußball-Bundesliga

 

Saison 2018/2019 Vorschau

 

Schafft es der Abo-Meister erneut ?

Die Verfolger sind heiß auf die neue Spielzeit.

 

Spieskappel. Das Ziel – die TSV-Bundesliga mit der Meisterschaft zu beenden verbindet alle

Mitspieler vor dem Anpfiff in die neue Saison.

 

Die Ausgangslagen sind allerdings unterschiedlich. Der Triple-Gewinner der letzten drei Runden,

Ulrich Mandt, kommt natürlich äußerst selbstbewusst aus der Vorbereitung und ist sich sicher das seine Elf wieder der oberste Maßstab aller Dinge sein wird. „Wir wollen wie immer alles gewinnen und das Niveau nochmals steigern“ steckt Uli schon mal die Felder ab.

 

Auch aktuell sucht sein Kader im Vergleich zum Verfolgerfeld seinesgleichen. Die wesentlichen

Positionen sind inspiriert durch die Fußball-WM top besetzt.

Shooting-Star Ante Rebic, der ja gerade erst in Frankfurt seinen Vertrag verlängert hat soll seinen Turbo zünden und Mittelstürmer Guido Burgstaller (Schalke 04) mit Flanken versorgen.

Auch die feinen Anspiele durch Edeltechniker Raffael (Mönchengladbach) gehören zur Spiel-Idee vom Meister-Macher aus der Klosterstraße.

 

Raffaels Vereins-Torwart Yann Sommer zeigte während der WM ebenfalls Klasse-Leistungen so dass es aus Uli´s Sicht logisch war „hier zuzugreifen“. Direkt davor wird der in dieser Transferphase heiß gehandelte Pavard (noch VfB Stuttgart) seine Dienste in das Team Triple-TSV

neben Nationalverteidiger Mats Hummels und Paul Verhaegh (Wolfsburg) stellen.

Gerade von Hummels verspricht sich der Abo-Meister aus Spieskappel aufgrund des WM-Frustes eine neue Angriffslust. Beweisen das es besser geht.

 

Hierbei helfen soll ein spielstarkes Mittelfeld, welches Dominanz, Gegenpressing aber auch Konterspiel beherrschen soll. Mit dem Spielermaterial Christian Pulisic (Dortmund), Nico Schulz

(Hoffenheim), Daniel Didavi (Stuttgart), Mascarell (Schalke 04) und einer der Entdeckungen der letzten Saison – Leon Bailey (Leverkusen) ist dies vom Papier her sicherlich möglich.

 

Bereit für Mehr ist auf alle Fälle Ligamanager Dirk Schneider. Das Motto lautet: „Defensiv gut

stehen und dann vorne zuschlagen“. Die Kaderplanung ist dementsprechend ausgelegt worden.

Im Höhen-Trainingslager Auf der Klaus wurde dieses Spielsystem bis ins kleinste Detail ausbaldowert. Die Mauer bilden Brooks (Wolfsburg), Gurreiro (Dortmund) sowie Baumgartl (Stuttgart). „Hier wird kaum einer durchkommen“ wagt Dirk bereits einen Ausblick auf das Kommende. Luxus pur herrscht auf der Torwart-Position : Hrdacky (Leverkusen) als auch Casteels

(Wolfsburg) sind ausgewiesene Spitzenkräfte auf und vor der Linie.

 

Prunkstück im Kader von Dirk Schneider ist ohne Frage das Mittelfeld. Hier musste der TSV-Kassierer ganz tief in die Tasche greifen um seine Aussichten auf die Meisterschaft zu erhöhen.

 

Dreh- und Angelpunkt ist – na klar – ein Bayern-Akteur. Der Kolumbianer James bekommt alle Freiheiten auf dem grünen Rasen um auf Anhieb zur Führungsfigur im Team TSV-Grün-Weiss heranzuwachsen.

Auf Champions-League-Niveau wandeln aber auch Julian Brandt (Leverkusen), Bruma (Leipzig)

und Gnabry aus der Landeshauptstadt Bayerns. Den defensiven Ausgleich in diesem Hochkaräter-Feld steht Kevin Kampl (Leipzig) zu.

Für die Nadelstiche in der Offensive soll gerade in den 1:1-Situationen Ibrahima Traore´(Gladbach) sorgen. Den Part des Torschützen vom Dienst ist Niels Pedersen (Freiburg) wie auf den Leib geschrieben. So ist der persönlich mit dem Bayern-Gen behaftete Dirk sehr zuversichtlich vor dem Saisonstart: „ Mein Kader ist so stark wie nie und wir werden volle Pulle angreifen“.

 

Heiß ist auch Matthias Hundt bei der Hatz auf die Meisterschale. Nicht umsonst wurde dem Team aus der Mitte Spieskappels der Name Thronfolger verpasst. „Ich hoffe auf einen Riesenschritt und den Sprung nach ganz oben“, setzt der erste Verfolger der vorherigen TSV-Meisterschaften auf einiges Bewährtes aber auch auf einige Änderungen. Erfolgsgaranten wie auch neue Junge balancieren seinen Kader aus. Die Nummer 1 der Elf vom Glockenrain gehört Gulacsi vom VfB Leipzig. In vorderster Front geht mit Timo Werner (Leipzig) und dem teuersten Neuzugang der Elf vom Niederrhein Alassane Plea im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab. Kopfball-Riese Weghorst (Wolfsburg) soll da stehen wo ein Torjäger stehen soll und „ die Dinger einfach rein machen“.

Spielerische Rafinesse und Lösungen finden sind die Aufgaben der mittleren Achse Arranguiz (Leverkusen), Sabitzer (Leipzig) sowie Marco Reus (Dortmund). Speed aufnehmen über außen können die beiden Jungstars Paulinho (Leverkusen) als auch Allan (Frankfurt).

Auch in der Abwehr ist es Matthias gelungen ein starkes Team zusammen zu basteln. „Mit Top-Stürmern schießt Du Tore- aber Meisterschaften gewinnst Du mit einer Spitzen-Abwehr“ erklärt der Thronfolger-Verantwortliche seinen Umbruch. Niklas Süle (München), Matthias Ginter (M´Gladbach) und Akanji (von der „falschen“ Borussia) sind erste Wahl.

 

„Meine Mannschaft soll unangenehm für jeden Gegner und nicht ausrechenbar sein“ sagt Heiko Dorfschäfer.

Der einzige Mitspieler der TSV-Liga mit einer echten Lizenz ein Team coachen zu dürfen hat sich dank seiner gewieften Transferpolitik in eine sehr gute Ausgangsposition zum Start in die neue Saison gebracht.

Und die kann sich sehen lassen. „Dank meines hervorragenden Netzwerkes habe ich etliche Ideal-Lösungen bekommen und somit viele Optionen in jedem Spiel“ sieht sich Heiko bestens gerüstet beim Saison-Aufgalopp. Das Effiziensproblem der letzten Spielzeit dürfte mit den Stürmern Kramaric (Hoffenheim), Mark Uth (Schalke) und Augustin (Leipzig) ab sofort in der

Mottenkiste landen. Der Qualitäts-Standard im Mittelfeld wurde mit Leon Goretzka (Bayern), Arnold (Wolfsburg), dem Augsburger Gregoritsch und Julian Weigl (Dortmund) enorm angehoben.

Und einen Knaller hat sich Heiko, der ähnlich wie in der Premier-League Trainer und Managerposten inne hat, noch offengehalten. Er warnt seine Mitbewerber: „ Ich werde auf alle Fälle kurz vor dem Ende des Transferfensters noch einmal hochkarätig einkaufen“.

So sicher wie die Bank von England steht das Abwehr-Bollwerk: bei Alaba, Kimmich (beide München) dem Ex-Münchner Badstuber,Hertha-Aufsteiger Plattenhardt und Kepper Ralf Fährmann (Schalke) werden sich seine Konkurrenten öfters als ihnen lieb ist einer undurchdringbaren Mauer gegenübersehen.

 

Mehr Spektakel verspricht Thorsten Baar nach dem Abstieg seiner Nordlichter im realen Geschäft. „ Nun brauche ich keine Transfers mehr mit rosaroter ääh blauer Vereinsbrille tätigen“ beschreibt Thorsten sein Dilemma aus den letzten Jahren. Mit neuen Chancen zum Erfolg.

Einen ersten Erfolg gelang ihm bereits beim Wettbieten um Stürmer-Star Robert Lewandowski(Bayern München). Seinen unmittelbarem Nachbarn und Champion Ulrich Mandt luchste er den Tor- und Punktgaranten ab. „Atttraktiver Fußball kostet Geld“ – Nomen ist Omen im Kader von Thorsten. Am wahrscheinlich besten Akteur sollen sich die anderen Spieler aufrichten.

Mit Tempo und Feuer wollen Finnbogason (Augsburg) , Kalou (Berlin) und Pacienca (Frankfurt)begeistern. Als sicheren Rückhalt verpflichtete er Ron-Robert Zieler aus dem Schwabenland in die Klosterstraße.

Ein „Umbau des Teams“ war vonnöten auch in der Abwehr. Zu löchrig waren noch vor Monatsfrist die Leistungen seiner Männer in kurzen Hosen. Ein kompletter Umbau mit Salcedo (Frankfurt),

Saracci (Leipzig) und Maffeo (Stuttgart) soll im italienischen „Catenacchio“ enden.

Mit jugendlicher Unbekümmerheit werden auch in der Schaltzentrale neue Wege gegangen.

Florian Neuhaus (Gladbach), Bittencourt (Hoffenheim) sowie Jensen (Augsburg) ordnen sich gerade. Als „Dorfältester“ hat Thorsten Baar Daniel Caligiuri vom FC Schalke 04 loseisen können.

Diese Transfers sprechen für die angedachten Änderungen in der Spiel-Philosophie.

 

Allen Jägern eint das Ziel – die TSV-Bundesliga-Meisterschaft nicht erneut zu einem gähnend langweiligen Kaffee-Nachmittag werden zu lassen. Dagegen hätte natürlich der Dauer-Meister überhaupt nichts einzuwenden. „ Was kann ich dafür das es die Anderen nicht so gut gebacken kriegen wie ich ! “ – Herausforderung und Ansporn zugleich so kurz vor dem Saisonstart.

Neue Mitspieler sind immer gerne gesehen – Info´s bekommt Jeder über Abteilungsleiter

Dirk Schneider.